An(ge)dacht

alt

Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist

schenke dir seine Gnade,

Schutz und Schirm vor allem Bösen,

Stärke und Hilfe zu allem Guten,

dass du bewahrt wirst im Glauben.

Friede sei mit dir. 


Liebe Gemeinde,

am Palmsonntag wird in unserer Kirchengemeinde Konfirmation gefeiert. 19 Jugendliche, um die 14 Jahre alt, werden gesegnet und gestärkt. Sie sind keine Kinder mehr, aber auch noch keine Erwachsenen. Viele Grenzen haben die Eltern ihnen bisher gesetzt, doch nun wandeln sich diese immer mehr in Freiheiten. Die Konfis machen sich auf in das eigenverantwortliche Leben.

Freilich ist dieser Übergang eher eine Schwellenphase als ein punktuelles Ereignis. Eine Phase mit ganz individueller Dauer. Gut, dass die Jugendlichen dabei begleitet werden. Von ihren Familien, FreundInnen und im Konfi-Kurs.
Zugegeben: Nicht wenige, die an ihre Konfi-Zeit zurückdenken, erinnern sich mehr an endloses Auswendiglernen, strenges Abfragen, kurz an Religion als etwas Einengendes - streng nach Drehbuch. Dabei  sollte doch genau das Gegenteil der Fall sein: Religion – und damit auch der Weg zur Konfirmation – als ein Raum der Freiheit, des gemeinsamen Suchens und Fragens: als Raum des Vertrauens. Denn darum geht es doch: gemeinsam entdecken, dass es kein vorgefertigtes Lebensdrehbuch für mich gibt und auch niemand das Recht hat, mir eines vorzugeben. Wirklich niemand.

Auch Gott legt uns nicht fest. Vielmehr eröffnet er uns echten Lebensraum, den wir im Vertrauen auf seine Begleitung in aller Freiheit betreten und gestalten dürfen. Dies gemeinsam zu erfahren und aus unserer christlichen Perspektive zu deuten, darum geht es im Konfi-Unterricht.
Am Konfirmationstag wird diese Begleitung Gottes jeder und jedem mit dem Segen zugesprochen.

Ich wünsche nicht nur unseren KonfirmandInnen, dass sie den Raum des Glaubens als einen Ort der Weite und Freiheit erleben.

Ihr Pfarrer Matthias P. Hörning