Gottesdienst zur Eröffnung von Brot für die Welt und Fairer Handel

Jedes Jahr am 1. Advent wird deutschlandweit die neue Aktion von Brot für die Welt eröffnet. In St. Johannis ist das für das Team des Weltladens eine gute Gelegenheit, innerhalb eines Gottesdienstes seine Arbeit und die Bedeutung des Fairen Handels darzustellen. So legte man auch heuer wieder den Finger in wunde Punkte im Welthandel: Menschen, Erwachsene und leider auch sehr viele Kinder vor allem im Globalen Süden, müssen hart arbeiten und werden dafür ungerecht entlohnt. Viele leben unter dem Existenzminimum und werden oft ihrer Menschenwürde beraubt. Eindringlich machte das Team klar, dass beim Einkaufen auch Werte wie gerechter Lohn, Menschenwürde, die Bewahrung der Schöpfung und die Kinderrechte beachtet werden müssen und als ideelle humane und christliche Werte in die Einkaufstasche gehören. Die Welt retten, kann nur Gott, es ist aber schon ein Weg in die richtige Richtung, wenn wir Menschen viele kleine Schritte tun, damit es auf der Welt ein bisschen gerechter zugeht.

Auf dem Foto die Mitgestalter des Gottesdienstes von links nach rechts:

Wolfgang Pfeifer, Tanja Tschanter, Birgit Körner mit Söhnen Fynn und Mio, Ann-Margret Schlüter, Klaus Oßwald, Eva Eisele